Willkommen

In einem Heft über Einnahmen und Ausgaben des Heimatvereins sind auch Mitgliedsbeiträge für das Jahr 1929 verzeichnet. 52 Personen sind als Beitragszahler aufgeführt. Es ist also nachweisbar, dass der Heimatverein bereits in diesem Jahr in Delbrück existierte. Bis zum Ende des Dritten Reiches wird nur einmal über eine Veranstaltung, 27.01.1929, berichtet. 

Erst am 14.10.1945 scheint der Verein wieder aktiv zu sein. Eine Quittung berichtet über eine Saalmiete. Es ist anzunehmen, dass an diesem Tag eine Versammlung war, in der die Anwesenden über eine Neugründung des Heimatverein gesprochen haben. Denn im Jahre 1946 ist der Heimatverein neu ins Leben gerufen worden. Von 26 Personen gibt es eine Mitteilung über Beitragszahlungen.

Bis zum Jahre 1948 gab es zahlreiche Veranstaltungen. In der Regel waren es volksbildende Vorträge, die auch zahlreich besucht wurden. Man kann das daran erkennen, dass für den Vortrag des Malers Hennes Riekstätter 400 Biergläser angemietet wurden. Bei dieser Veranstaltung wirkte auch der Musikverein Delbrück mit. In Westenholz kam im Jahre 1947 ein Theaterstück mit dem Titel “In de Spinnstuowe” zur Aufführung.

Von 1948 bis zum Jahre 1964 ist der Heimatverein in Delbrück nicht aktiv.

Im Jahre 1964 erinnert Dr. Hubert Förster daran, dass der Graf von Sporck vor 300 Jahren eine Schlacht am St. Gotthard geführt hat. Über dieses Ereignis wurde in der Zeitschrift “Westfalenspiegel” von Dr. Förster ein Artikel veröffentlicht. Auch weiterhin spürt man vom Heimatverein nichts.

Dann, am 30.01.1973, kamen 20, an der Heimatpflege interessierte Delbrücker Bürger, zu einem Gedankenaustausch im Hotel Balzer zusammen. Man schloss sich zu einer losen Gemeinschaft, Heimatfreunde Delbrück, zusammen und sofort wurden Vorschläge angenommen und verwirklicht. Auch ein Ortsheimatpfleger wurde berufen. Eine bleibende Erinnerung jener Zeit ist die “Aloysiusbrücke” über den Haustenbach. Ein Schnatgang an der Grenze Delbrück/Rietberg wurde Ostern 1973 durchgeführt. Dieser Schnatgang ist ausführlich protokolliert. 

Am 04.11.1974 gab es eine Versammlung der Heimatfreunde, in der dann über eine Neugründung des Heimatvereins gesprochen wurde. 

Erst 1977 wurde dieses zur Wirklichkeit. Ein Arbeitskreis bereitete die Gründungsversammlung vor. Der 17.05.1977 ist der offizielle Gründungstag des noch jetzt bestehenden Heimatverein. Zum 1. Vorsitzenden wurde Michael Schmidt gewählt. Zum geschäftsführenden Vorstand gehörten außerdem Hilde Sprick, Stefan Lipsmeier, Meinolf Protte und Aloys Willebrand als Ortsheimatpfleger.

Im Juni fand die erste Wanderung statt. Ziel war der Seglings Hof in Ostenland. Herbert Thiele war der Wanderführer. Ebenfalls unter der Leitung von Herbert Thiele geht eine Wanderung am Cappeler Graben entlang nach Sudhagen. Am Ziel angekommen wurde die Wandergruppe vom dortigen Heimatverein herzlich empfangen. Viele andere Veranstaltungen hat der Heimatverein im Laufe des Jahres noch angeboten.

Am 30.08.1978 wurde der erste von Mitgliedern gewählte Vorstand des Heimatverein installiert. Michael Schmidt wurde 1. Vorsitzender, Konrad Kösters 2. Vorsitzender, Hilde Sprick Schriftführerin, Stefan Lipsmeier Kassierer und Meinolf Protte Sachverwalter. Laut einer Pressemitteilung hat der Heimatverein 51 Mitglieder. Zum ersten Mal wurde der gemeinsame Schnatgang aller Delbrücker Heimatverein durchgeführt. Der Anrepper Heimatverein war der Veranstalter. 

Eine der vielen Aktivitäten im Jahr 1979 war der neubürgerempfang am 12.09.1979 in der Gaststätte “Laumes Kamp”. 

Die erste Vogelstimmenwanderung war am 25.05.1980. Um 5.00 Uhr morgens trafen sich die Teilnehmer, um das Erwachen der Vogelwelt zu erleben. 

Am 01.04.1981 gab es bei der Neuwahl des Vorstandes einige Veränderungen. 1. Vorsitzende Hilde Sprick, 2. Vorsitzender Meinolf Protte, Schriftführerin Hilde Sprick, Kassierer Stefan Riekschnietz. Im Beirat wurden folgende Pesronen gewählt: Herbert Thiele, Konrad Kösters, Heinrich Wecker und Mathilde Hamschmidt. Viele Veranstaltungen hat der Vorstand den Vereinsmitgliedern und auch den Delbrücker Bürgern angeboten. Es wurden Wanderungen gemacht, Fahrradwanderungen unternommen, Ruhebänke aufgestellt, Vorträge von Heimatkundlern gemacht, Busfahrten zu besonderen Zielen usw. Ebenso wurde mit kirchlichen Veranstaltungen begonnen, die im Laufe der Jahre einen festen Platz im Kirchenkalender der Pfarrgemeinde bekamen. In der Andreas-Kapelle am Tegethof gibt es eine Mai-Andacht. An der Galgenlaake, das Kreuz hat der Heimatverein aufgestellt, gibt es im Juni eine Hl. Messe in der freien Natur. Im Sommer wird dann zu Maria Himmelfahrt die Krautbund-Messe gefeiert und in der Reller-Kapelle im Herbst die Rosenkranz-Andacht gebetet.

Im Jahre 1986 schloss sich eine Theatergruppe dem Heimatverein an und führt bis zum heutigen Tag am Anfang eines Jahres ein gut einstudiertes und gut gespieltes Stück auf. Genau so schlossen sich Volkstänzer und Volkstänzerinnen verschiedenen Alters dem Heimatverein an und treten immer wieder zu verschiedenen Anlässen auf. Sie sind auf vielen Veranstaltungen gern gesehen. Ebenso gibt es noch eine Trachtengruppe, die neben anderen Auftritten immer wieder am Katharinenmarkt-Umzug teilnimmt.

Im Jahre 1988 gründete sich der Deutsch-Französische Kreis, der ebenfalls zum Heimatverein gehört. Die Mitglieder des Kreises pflegen die Partnerschaft zwischen Delbrück und der französischen Stadt Ronqu. Seit dem Jahr 2012 finden Aktivitäten rund um die Städtepartnerschaft nicht mehr statt.

1991 wurde ein neuer Vorstand gewählt.1. Vorsitzender ist nun Konrad Kösters, Stellvertreter Werner Voß, Kassierer Stefan Riekschnietz und Schriftführerin Hilde Sprick.

Im Jahre 1995 wurde dann Frau Thea Hagenhoff-Kretschmann zur ersten Vorsitzenden gewählt. Der übrige Vorstand blieb erhalten. Ab diesem Jahr wurden die regelmäßig stattfindenden Busfahrten begonnen. Teilweise gingen die Fahrten über mehrere Tage. Die Teilnehmer besuchten zum Beispiel den Bayrischen Wald, die Mecklenburger Seenplatte, Volkach an der Mainschleife, Aschaffenburg, den Harz, Schleswig-Holstein und viele andere schöne Gegenden.

Im Jahre 2000 hatte der Heimatverein die Gelegenheit von der Stadt Delbrück bekommen, die gesammelten volkskundlichen Gegenstände am Kirchplatz Nr. 10, von den Delbrücker "Schmidtmannsches Haus" genannt, unterzubringen. Daraus ist dann im Laufe der Zeit eine gediegene Ausstellung geworden.

Im Jahre 2007 veränderte sich dann der gesamte Vorstand. Angelika Bochnig wurde 1. Vorsitzende und Christa Beer 2. Vorsitzende. Unterstützend standen ihr Monika Kettelgerdes als Kassiererin und Beatrix Heimann als Schriftführerin zur Seite. Nach 8 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit verließen Monika Kettelgerdes und Christa Beer den Vorstand. Diese Posten wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung neu besetzt.

Seit 2015 besteht der Vorstand aus: 

  • 1. Vorsitzende ist Angelika Bochnig
  • 2. Vorsitzende ist Petra Nolte-Kohlsch
  • Kassierer ist Konstantin Kohlsch
  • Schriftführerin ist Beatrix Heimann

Nach 14 erfolgreichen Jahren im Vorstand (4 Jahre als Kassiererin und 10 Jahre als 1.Vorsitzende) stellte sich Angelika Bochnig nicht mehr zur Wiederwahl. Auf der Jahreshauptversammlung im März 2017 wurde Martinus Förster als neuer 1.Vorsitzender gewählt.

Der Vorstand besteht nun aus:

  • 1. Vorsitzende ist Martinus Förster
  • 2. Vorsitzende ist Petra Nolte-Kohlsch
  • Kassierer ist Konstantin Kohlsch
  • Schriftführerin ist Beatrix Heimann